Oelertage

file_2[1]

Unsere Oelertage im 2019 - normalerweise jeweils ab 10.00 Uhr:
Freitag, 30. August 2019 ab 14.00h
Samstag, 16. November 2019 ab 10.00h

Samstag, 14. September 2019 - Europäischer Tag des Denkmals ab 10.00h

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

In unsere Mühlescheune aus dem 16. Jahrhundert konnten wir eine über 100-jährige Oelmühle aus Villnachern einbauen. Diese konnte so vor der Verschrottung bewahrt werden.

Hier ein Auszug von einem Bericht von Herrn Hans Hartmann aus Villnachern:
"Die Mühle mit dem Bernerwappen in  Villnachern wurde zu meiner Kinderzeit  durch Fam. Hauenstein  betrieben: Als Bub  brachte ich  da  Weizenkörner und Mohnsamen (Mägi oder Magsamen, wie wir damals sagten) zum mahlen.

Der Mohn  wurde erhitzt und heiss gepresst zu Oel; den Presskuchen assen wir zum kleinen Teil, zum grössern Teil verfütterten  wir ihn an das Milchvieh.Vom „Ritzen“ der  Mohnstengel und vom Saft wusste zu der  Zeit niemand; man  freute sich an den farbigen Mohnfeldern mit den Blüten in  weiss, rot und blau. Die Kapseln wurden im Spätsommer abgeschnitten. Im Winter  wurde dann  die  Rosette mit dem Messer abgeschnitten und die Kapsel ausgeklopft.

Aus dem Weizen durfte  grundsätzlich nur „Ruchmehl“ gemacht werden. Weissmehl  durfte Frau Hauenstein während des 2. Weltkrieges keines  mahlen. Jedoch  auch  meine untertänigste Anfrage gab es dann  für Mutter  trotzdem 2-3 kg. Das Mehl  wurde in  Leinensäcken aufbewahrt.

Das Abfallprodukt. „Krüsch“ wurde ans  Vieh verfüttert".

Wir führen Ihnen an unseren Oelertagen vor, wie vor über 100 Jahren Öl aus Nüssen gewonnen wurde. Die Anlage verfügt über einen imposanten Kollergang zum Mahlen der Nüsse, einen Ofen zum Aufheizen des Nussbreis und eine Presse zur Gewinnung des köstlichen Oels.
Lassen Sie sich in die Welt des Oelens verführen, nehmen Sie den feinen Duft auf und geniessen Sie mit allen Sinnen.

Die Oelmühle in Seon in "Action"

 

Häufig gestellte Fragen zur 100-jährigen Oelmühle

Mindestmenge
Wir haben keine Mindestmenge an geschälten Nüssen, welche wir annehmen. Unter 10 Kilo werden die Nüsse einfach mit unseren Nüssen vermengt. Pro Mahlgang werden 10 Kilo Nüsse verarbeitet.

Nussöl
Bei einem Kilo geschälter Nüsse erhält man etwa 400-500 ml Oel. Das Nussöl muss trocken und kühl gelagert werden und hält cirka 6 Monate. Nehmen Sie genügend Flaschen, Kanister oder ähnliches mit.

Kosten
Pro Kilo Nüsse = CHF 8.--

Falls gewünscht, können gleich vor Ort passende Flaschen mit Korkzapfen bezogen werden:
100 ml mit Korkzapfen = CHF 3.--
200 ml mit Korkzapfen = CHF 4.--
500 ml mit Korkzapfen = CHF 5.--

Dauer einer Pressung
Wir benötigen für eine Pressung rund 45 Minuten, sodass es von Vorteil ist, wenn man sich vorab anmeldet. Bernadette Zemp: Mobile 079 406 30 04 oder bernadette.zemp@muehlerama-seon.ch.

Nussmehl
Das Nussmehl sollte trocken und kühl gelagert werden. Dieses «Abfallprodukt» von der Pressung der Nüsse schätzen wir auf etwa 500 Gramm Nussmehl pro Kilo geschälter Nüsse. Daraus lassen sich zum Beispiel feine Kuchen backen.

Filterung
Es können sich zuweilen kleine Partikel von den Nüssen am Boden einer abgefüllten Flasche absetzen. Dies hat nichts mit der Qualität zu tun – ist ein Naturprodukt.

Wir filtern normalerweise das Oel bereits bei der Pressung. Eine zweite Filterung findet beim Abfüllen in die Flaschen statt. Für das Filtern empfehlen wir durchlässige Gazen – haben genau die richtige Durchlässigkeit.

2-3 Tage ruhen lassen und dann abfüllen, wenn sich die restlichen Nusspartikel am Boden gesetzt haben.

Verkauf von eigenem Nussöl
Selbstverständlich können Sie bei uns auch das feine Nussöl beziehen, welche nach traditioneller Art gepresst wurde. Bio-Suisse-Qualität:

Flasche à        100 ml             CHF 12.--
Flasche à        200 ml             CHF 24.--
Flasche à        500 ml             CHF 55.--

Neu: Haselnussöl
Flasche à       100 ml              CHF 15.--

Wie funktioniert unsere Oelmühle
Im Kollergang werden die Nüsse zu einem Brei zerquetscht. Danach kommen diese in den Ofen und werden auf rund 50 Grad erhitzt. Der Brei wird deutlich ölig.
In der Presse wird aus dem öligen Brei das köstliche und naturbelassende Nussöl herausgepresst.

50 Grad bedeutet immer noch eine schonende Pressung beziehungsweise Kaltpressung.
Sie können aber auch auf eine Erhitzung des Breis verzichten. Die Ausbeute ist dann einfach tiefer.