Oelertage

file_2[1]

In unsere Mühlescheune aus dem 16. Jahrhundert konnten wir eine über 100-jährige Oelmühle aus Villnachern einbauen. Diese konnte so vor der Verschrottung bewahrt werden.

Hier ein Auszug von einem Bericht von Herrn Hans Hartmann aus Villnachern:
"Die Mühle mit dem Bernerwappen in  Villnachern wurde zu meiner Kinderzeit  durch Fam. Hauenstein  betrieben: Als Bub  brachte ich  da  Weizenkörner und Mohnsamen (Mägi oder Magsamen, wie wir damals sagten) zum mahlen.

Der Mohn  wurde erhitzt und heiss gepresst zu Oel; den Presskuchen assen wir zum kleinen Teil, zum grössern Teil verfütterten  wir ihn an das Milchvieh.Vom „Ritzen“ der  Mohnstengel und vom Saft wusste zu der  Zeit niemand; man  freute sich an den farbigen Mohnfeldern mit den Blüten in  weiss, rot und blau. Die Kapseln wurden im Spätsommer abgeschnitten. Im Winter  wurde dann  die  Rosette mit dem Messer abgeschnitten und die Kapsel ausgeklopft.

Aus dem Weizen durfte  grundsätzlich nur „Ruchmehl“ gemacht werden. Weissmehl  durfte Frau Hauenstein während des 2. Weltkrieges keines  mahlen. Jedoch  auch  meine untertänigste Anfrage gab es dann  für Mutter  trotzdem 2-3 kg. Das Mehl  wurde in  Leinensäcken aufbewahrt.

Das Abfallprodukt. „Krüsch“ wurde ans  Vieh verfüttert".

Wir führen Ihnen an unseren Oelertagen vor, wie vor über 100 Jahren Öl aus Nüssen gewonnen wurde. Die Anlage verfügt über einen imposanten Kollergang zum Mahlen der Nüsse, einen Ofen zum Aufheizen des Nussbreis und eine Presse zur Gewinnung des köstlichen Oels.
Lassen Sie sich in die Welt des Oelens verführen, nehmen Sie den feinen Duft auf und geniessen Sie mit allen Sinnen.

Unsere Oelertage - jeweils ab 10.00 Uhr:
Sonntag, 13. Mai 2018 ab 10.00h
Samstag, 7. Juli 2018 ab 10.00h 
Samstag, 13. Oktober 2018 ab 10.00h

Sonntag, 23. September 2018 - Europäischer Tag des Denkmals

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Die Oelmühle in Seon in "Action"